Body

Lipödem – Drei hilfreiche Sportarten

Aber beim Lipödem hilft doch kein Sport!?

Ja und nein! „Diät und Sport helfen beim Lipödem nicht“, das ist mit Sicherheit der häufigste Satz, den ich von Ärzten oder allgemein im Zusammenhang mit dem Lipödem, gehört habe. Und was passiert, wenn sich in meinem Kopf der Satz „Diät und Sport bringen nichts“ festsetzt? Richtig, Ihr könnt es Euch sicherlich denken. Ich ernähre mich nicht besonders gesund und mache keinen Sport, weil es bringt ja nichts. Und genau hier liegt der Ursprung, wenn sich zu einem Lipödem auch noch einige unschöne Kilos zu viel hinzugesellen. Es ist nämlich so: Das Lipödem verschwindet nicht durch Diät und Sport, es lässt sich aber durch gesunde Ernährung und Bewegung aufhalten und wir ersparen uns viele unnötige Kilos.

Selbst wenn Sport das Lipödem nicht “knacken” kann, so hält es uns wenigsten das zusätzliche Fett, dass sich schnell durch Resignation und Frust drauffuttern lässt, vom Leib und wir sind fitter, gesünder und fühlen uns viel wohler in unserer Haut.

Es gibt ein paar Sportarten die sich beim Lipödem besonders eignen, da sie sehr schonend für die Lymphbahnen sind.

1. Schwimmen

Schwimmen ist die perfekte Sportart, um dem Lipödem entgegen zu wirken. Im Wasser fühlen wir uns leicht und beweglich, denn aufgrund des Auftriebs im Wasser ist das Körpergewicht auf 1/10 reduziert – jaaa, das fühlt sich schon gut an. Und durch den hydrostatischen Druck wirkt die Bewegung im Wasser wie eine Lymphdrainage und erhöht den Lymphabfluss. Bei mir persönlich wirkt schwimmen sogar noch besser als eine Lymphdrainge, nach 30-40 Minuten muss ich grundsätzlich auf Toilette. Viele werden jetzt nicken und zustimmen, wer noch nicht zu den alten Lipödem-Hasen gehört wird sich fragen, was die Toilette mit dem Schwimmen zu tun hat. Ich will es Dir erklären: Wenn Du nach der Lymphdrainage oder dem Schwimmen dringend auf Toilette musst, bedeutet es, dass die angestauten Lymphe sich gelöst haben und raus wollen. So wird das Gewebe entstaut und die Schwellungen klingen ab, dadurch wird der Druckschmerz besser oder verschwindet für eine Zeit ganz.

Großartig beim Schwimmen ist natürlich auch das Ganzkörpertraining – Bauch, Rücken und Arme werden gleich mittrainiert. Im Sommer in einem Freibad oder noch besser in einem See ist es ein tolles Freiheitsgefühl. Schwimmen kräftigt auch Deine Muskulatur, verbessert Deine Kondition und wirkt sehr entspannend. Also Du merkst, ich bin ein großer Schwimmfan! Natürlich kann ich nicht abstreiten, dass die Überwindung im Bikini oder Badeanzug in die Öffentlichkeit zu gehen enorm ist! Aber es lohnt sich. Ich bin eine Zeit lang immer morgens zur selben Uhrzeit schwimmen gegangen. Morgens waren fast nur Rentner im Schwimmbad und durch die regelmäßig gleiche Uhrzeit, habe ich meistens die gleichen Menschen angetroffen. Die Umgebung wurde mir also schnell vertraut und das hat mir Sicherheit gegeben. 

Alternativ zum Schwimmen könntest Du auch Aqua-Cycling, Aqua-Jogging oder Wassergymnastik machen. Fragt mal bei Deiner Krankenkasse nach, oft werden 1-2 Kurse pro Jahr bezahlt. 

2. Crosstrainer

Der Crosstrainer ist ein perfektes Fitnessgerät, um gelenkschonendes Ausdauertraining zu machen. Die Bewegungsabläufe sind hier sehr sanft und die Belastung auf alle Körperteile ist  im Vergleich zum regulären Laufen deutlich reduziert. Optimalerweise gibt es keine Stoßbelastungen, die beim Joggen bei jedem Schritt ein Vielfaches des Körpergewichts ausmachen. Den Crosstrainer kannst Du im Fitness Studio oder bequem zu Hause nutzen. Wichtig ist allerdings, dass Du Deine Kompression dazu trägst. Ich weiß es ist nicht einfach und ich schaffe es auch nicht immer aber wir sollten es doch so oft wie möglich versuchen. Da ich nicht soviel Platz in meiner Wohnung habe, finde ich den Crosstrainer von Klarfit super praktisch, da er nicht viel Stellfläche in Anspruch nimmt und klappbar ist.

3. Trampolinspringen

Yay, das macht Spaß. Ich springe total gerne Trampolin und es macht super gute Laune! Immer wieder ein cooler Start in den Tag! Für unseren Lymphabfluss ist Trampolin springen auch eine Freude,  denn er wird beschleunigt bzw. bei einem Lymphstau oft auch erst wieder in Gang gesetzt. Das Trampolintraining ist nicht nur ein hervorragendes Bewegungs- und Fitnesstraining, sondern wirkt ähnlich gut, wie die manuelle Lymphdrainage und manchmal sogar besser, weil die tiefer liegenden Lymphbahnen durch die manuelle Lymphdrainage nicht erreichbar sind. Weiterer positiver Nebeneffekt: Da das Lymphsystem und das Abwehrsystem zusammenhängen, stärkt das Trampolintraining auch die Immunabwehr.

Inzwischen bieten auch einige Fitnessstudios Trampolin Workouts an, unter „Jumping Fitness“ könnt Ihr im Internet schauen, ob es Kurse in Eurer Nähe gibt. Ich habe mal eine Probestunde gemacht und es war brutal anstrengend! In den Lipödem-Facebook-Gruppen gibt es einige begeisterten Jumping Fitness Anhängerinnen – also probiert es mal aus! Bei mir blieb es bei dieser Probestunde und ich bin zu meinem entspannten Home-Trampolin zurückgekehrt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Trampolin von SportPlus, da es ein Bungee-Seil-System hat, das bedeutet das nervige Quietschen, das Federn oft mit sich bringen, entfällt. Besonders praktisch, wenn man gerne früh morgens springt und nicht die Nachbarn oder Familienmitglieder wegen möchte. Anfangs habe ich mir zur Schalldämmung immer eine Wolldecke unter das Trampolin gelegt. Optimal war das nicht, bin da häufig hin und her gerutscht. Deshalb habe ich mir dann eine Unterlegmatte extra für Fitnessgeräte gekauft: Rutschfest und schalldämmend – perfekt! Und für den Crosstrainer kann man sie auch prima nutzen.

Und zum Schluss noch was für die Motivation: Auf dem Crosstrainer höhre ich gerne Podcast, da suche ich mit die Folgen immer schon vorher raus und hab dann auch richtig Lust auf die Crosstrainer-Podcast-Session! Und fürs Trampolin habe ich mir eine Playlist auf Amazon-Music erstellt, denn mit der richtigen Musik macht das Springen noch mehr Spaß! Richtig laut kann man die Musik in der Wohnung ja nicht hören (die Nachbarn und so…) und das iPhone in der Hosentasche nervt beim Springen auch. Deshalb hab ich mir die Hippox Bluetooth Kopfhöhrer zugelegt. Die Kopfhöhrer sind mega gut zum Sport geeignet, da sie schweißfest sind, sie sitzen fest im Ohr und da sie über Bluetooth funktionieren, kann das Handy locker nebendran auf dem Tisch liegen.

Trampolin springen und schwimmen sind meine liebsten Sportarten, weil sie sich für mich total nach Freiheit anfühlen! Welcher Sport macht dir so richtig Spaß?

Ich freue mich auf deinen Kommentar:

  1. Pingback: #52 Lipödem Selbstmanagement: Entstauungstherapie und Kompression sind das A & O - mindbodylife.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.