Ayurveda heißes Wasser
Lipödem

#50 Quicktipp: Warum im Ayurveda empfohlen wird heißes Wasser zu trinken

Einer der wichtigste und gleichzeitig einfachsten Ayurveda Tipps: Trinke heißes Wasser! Hört sich einfach an, oder? Die gute Nachricht: Das ist es auch! :-) Ich koche jeden morgen 10 Minuten lang Wasser ab und gebe es dann in eine Thermoskanne, um es über den Vormittag verteilt zu trinken. Das „Heiße Wasser trinken“ ist nicht mehr aus meiner morgendlichen Routine wegzudenken und es ist eine der bekanntesten Behandlungsmethoden aus der Ayurveda Medizin, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern.

Wieso? Weshalb? Warum? Alles zum heißen Wasser gibt`s hier zu hören:

Du willst lieber lesen? Here you go:

Heißes Wasser trinken? Und welche Vorteile bringt mir das?

Das fragste dich jetzt, oder? Natürlich eine berechtigte Frage, die wichtigsten Vorteile aus ayurvedischer Sicht sind folgende:

  • Es wirkt Müdigkeit entgegen.
  • Es fördert eine gute Verdauung (Stärkung von Agni), dadurch kann die Nahrung bei  der Mahlzeit besser aufgenommen und verarbeitet werden.
  • Es pflegt die Haut von Innen und bringt sie zum Strahlen.
  • Es eliminiert Schlacken und wasserlösliche Toxine – also Giftstoffe, die du über die Nahrung oder die Umwelt aufnimmst – aus deinem Körpergewebe.
  • Es wirkt beruhigend und gleichzeitig erfrischend.
  • Dein Körper kann Wasser sehr leicht aufnehmen, er verbraucht nicht viel Energie dafür.
  • Die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha werden ausgeglichen.
  • Es transportiert Vitalstoffe in deinen Körper.

Um es nochmal ein wenig bildlicher auszudrücken: Was passiert, wenn du deine Hände in eiskaltes Wasser steckst? Genau, deine Finger werden weiß, weil die Kälte deine Durchblutung drosselt und deine Gefäße sich dauraufhin verengen. Wenn du nun etwas kaltes drinkst, dann passiert genau das gleiche, deine Blutgefäße ziehen sich zusammen und deine Verdauungsorgane werden nicht mehr so gut durchblutet. Und zusätzlich verschließen sich die Kanäle, die Nährstoffe aufnehmen und Abfallstoffe abtransportieren … Du merkst schon, das ist eine ganz schlechte Kombination!

Und wie bereite ich das heiße Wasser zu?

„Na, einfach aufkochen“, denkst du jetzt wahrscheinlich?! Ganz genau aber bitte nicht in einem Wasserkocher, sondern 5 -10 Minuten in einem offenen Topf kochen lassen. Bereite das Wasser am besten direkt nach dem Aufstehen zu und fülle es dann in einer Thermoskanne. Ich lasse die Kanne immer noch 10 – 15 Minuten offen stehen, damit das Wasser nicht mehr ganz kochend heiß ist. Dann trinkst du das Wasser über den Vormittag verteilt – am besten ca. alle 30 Minuten ein paar Schlucke.

Aber warum soll das Wasser bis zu 10 Minuten kochen? Was bringt das genau?

Der zentrale Punkt im Ayurveda ist unser Agni – also unser Verdauungsfeuer. Wenn das gut funktioniert ist sozusagen die Basis für eine gute Gesundheit geschaffen. Und durch die Zufuhr von heißem Wasser wird unser Verdauungsfeuer Agni angeheizt, da es von dem gekochten Wasser die Information “Wärme-Energie” bekommt, dadurch erhöht sich unser Agni und die Verdauungskraft wird verbessert.

Wenn du das 10 Minuten abgekochte Wasser trinkst, dann wirst du sofort spüren, es ist ganz wunderbar weich. Das nennt man im Ayurveda sukshma (= fein, subtil). Hier liegt ein kleine chemischer Prozess dahinter. Stell dir einfach mal vor, dass die Wassermoleküle in große Klumpen zusammenhängen. Durch das Kochen lösen sie sich voneinander und die im Wasser gelösten Stoffe, wie zum Beispiel Kalk, kristallisieren aus oder verdampfen. Daher wird das Wasser so weich und auch gleichzeitig ganz dünnflüssig. So kann das Wasser auch die feinsten Körperkanäle durchdringen – ganz besonders eben auch solche im Verdauungstrakt. Genau dort wo sich Ama, also die Stoffwechselrückstände, ablagert, spült das heiße Wasser alles weg. Ich spüre es besonders positiv in de Armen, wenn das Gewebe hier ordentlich entschlackt wird, dann sind meine Berührungsschmerzen komplett weg. Für mich ein klares Zeichen, dass die Schmerzen nicht unbedingt (nur) vom Lipödemfett kommen, sondern eben auch von dem ganzen “Müll” der sich dort so im Gewebe ablagert.

Kann ich das Wasser denn auch geschmacklich verfeinern?

Also ich trinke es am liebsten pur aber wenn du etwas Geschmack brauchst, kannst du dein ayurvedisches Wasser natürlich noch ein wenig pimpen.

Du kannst zum Beispiel direkt zu Tagesbeginn ein Glas mit dem abgekochten Wasser befüllen und eine halbe, ausgepresste Zitrone hineingeben. Das Trinken von heißem Zitronenwasser entschlackt deinen Organismus, säubert ihn, regt die Verdauung an und versorgt ihn gleichzeitig mit Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Wenn du das Glas heißes Zitronenwasser in deine Morgenroutine integrieren möchtest, dann vergiss bitte nicht zuvor deine Zunge mit einem Zungenschaber zu reinigen. Deine Zunge hat morgens wahrscheinlich einen weißen Belag, das ist ganz normal, dass sind die nächtliche Schlacken, die dein Körper über nacht ausgeschieden hat. Deshalb ist es auch wichtig, dieses als erstes auszuscheiden und nicht mit Wasser direkt wieder runterzuspülen.

Du kannst dir aber auch ein paar Ingwerscheiben in dein abgekochtes Wasser geben. Ingwer gilt im Ayurveda als ein unglaublich starkes, natürliches Heilmittel. Er wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Außerdem verbessert Ingwer die Verdauung und lindert Blähungen. Eignet sich also wunderbar, wenn du dich mal überfuttert hast und von einem Völlegefühl nach dem Essen geplagt bist. Auch bei Übelkeit kann Ingwer kleine Wunder vollbringen … einfach auf einem Stück Ingwer herum kauen und es wird dir besser gehen – habe ich selbst in Thailand nach einem verdorbenen Saft erlebt. Es ging mir dort wirklich richtig schlecht und ich habe mir erst mit Ingwer gegen die Übelkeit ausgeholfen und als es besser wurde habe ich eine frische Kokosnuss getrunken, um wieder Energie zu bekommen. Kokosnusswasser ist auch so ein Geheimtipp nach Durchfall oder Erbrechen, es wirkt nämlich wie Elektrolyte aus der Apotheke – und ist ganz natürlich. Naja, in Thailand aus der frischen Kokosnuss zumindest, bei uns im Tetra Pack ist es dann eben nur fast ganz natürlich. ;-) Mein liebstes Kokosnusswasser mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es übrigens beim DM.

Trinke ich das heiße Wasser denn auch zu den Mahlzeiten?

Ich habe mal gelesen viel Trinken kurz vor einer Mahlzeit ist wie Wasser aufs Feuer gießen bevor man grillen möchte. Ich habe mich natürlich erkundigt, warum das so ist. Also, pass auf: Durch das viele Wasser kurz vor der Mahlzeit verdünnst du deine Verdauungssäfte und die Nahrung kann nicht mehr richtig aufgespalten werden. Deshalb heißt es im Ayurveda, trinke am besten eine halbe Stunde vor und nach dem Essen nichts mehr, und während dessen immer nur kleine Schlucke reines Wasser trinken – ca. ein Glas ist ausreichend. Das Wasser sollte Raumtemperatur haben oder heiß sein, dass hängt nun auch etwas von deinem Konstitutionstypen ab – den du am besten von einer Ayurvedatherapeutin oder einem Ayurvedaarzt bestimmen lässt.

So und nun lass es dir schmecken und genieß sanfte Reinigung von Innen.

Erzähl mir gerne wie es dir damit ergeht! Unten in den Kommentaren, über Instagram (mindbodylife_) oder einfach an mail@mindbodylife.de. Ich freue mich von dir zu lesen! :-)

 

Natalie Stark, Gründerin Mind Body Life

❤ Folge mir auf Instagram und erlebe ab September mit, wie sich Ayurveda auf mein Lipödem auswirkt. Ich teste es intensiv 3 Monate auf Sri Lanka.

❤ Trage dich für meinen Newsletter ein und verpasse nicht, wenn der „Lipödem meets Ayurveda“ Online-Kurs von Natalie Baldys | Laya Ayurveda und von mir, Natalie Stark | Mind Body Life, an den Start geht.

❤ Werfe mal einen Blick auf meinen Pinterest Account, hier sammele ich viele Infos und Inspiration rund um die Themen Lipödem, Ayurveda, basische Ernährung, positives Mindset und vieles mehr.

❤ Und schau doch mal auf Facebook vorbei, hier kündige ich jede Woche die neuste Folge an.

❤ Du hast einen bestimmten Themen- oder Interviewpartnerwunsch? Dann her damit, ich freu mich darauf! Einfach eine Mail an mail@mindbodylife.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.